Engelsaugen

Am letzen Wochenende habe ich endlich mal mit dem Weihnachtsplätzchen backen angefangen. Es ist etwas spät in diesem Jahr geworden. Aber wie sagt man so schön: lieber spät als nie.
Angefangen habe ich mit Engelsaugen. Diese liebe ich ganz besonders, da sie mit Gelee gemacht werden und dadurch nicht trocken sind.


Für 25 Stück

Zutaten:
200 g Mehl
1 Eigelb
60 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
Salz
abgeriebene Schale von einer unbehandelten Zitrone
125 g Butter
100 g rotes Johannisbeergelee
2 TL brauner Rum
30 g Puderzucker
Mehl für die Arbeitsfläche

Zubereitung:
Mit dem Mehl eine Mulde auf einer Arbeitsfläche bilden und in diese das Eigelb, Zucker, Vanillezucker, Salz und Zitronenschale geben. Die Butter sollte auf dem Mehlrand verteilt werden. Danach alles zu einem Teig zusammenkneten, bevor alles in Klarsichtfolie für eine Stunde in den Kühlschrank gelegt wird.
Johannisbeergelee mit Rum verrühren. (siehe hierzu auch Zusatz)
Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig dünn ausrollen. Dann etwa 50 Plätzchen ausstechen. Bei der Hälfte von diesen die Mitte mit einer Form von einem kleiner Durchmesser ausstechen. Backblech mit Backpapier auslegen und alle Plätzchen darauf platzieren.
Bei 200°C (Umluft 175°C) das Backblech etwa 8 Minuten im Ofen lassen bis die Plätzchen goldgelb sind. Dann alles auskühlen lassen.
Die ganzen Plätzchen mit Gelee bestreichen und anschließend die Ringe darauf drücken. Am Schluss wird alles noch mit Puderzucker bestäubt.

Zusatz:
Für meine Kekse habe ich Gelee von schwarzen Johannisbeeren verwendet. Dieser hat gerade auf Backwaren immer einen intensiveren Geschmack als der von roten. Auch habe ich diesen erst einen Tag vor dem Backen erst gekocht. Hierzu habe mehr Gelierzucker verwendet, als es auf der Packung angegeben ist, um dem ganzen ein wenig mehr Stand zu geben.
Außerdem bin ich kein Fan von dem Rum im Gelee, also habe ich ihn weggelassen. Es schmeckt auch so.
Um möglichst wenig Teigreste zu haben, behalte ich auch immer den Teil, den ich aus der Mitte der großen Form rausgestochen habe und erhalte so einige kleine Kekse. Diese können dann auch mit Gelee bestrichen werden oder einfach pur gelassen werden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s